Guter Start der MSG Umstadt/Habitzheim III in die neue Saison!

Von
Publiziert: 5. Oktober, 2016
Spielbericht der MSG 3

Die dritte Mannschaft der neu gegründeten MSG Umstadt/Habitzheim zeigte beim ersten Saisonspiel vor eigenem Publikum eine ordentliche Leistung und konnte sich damit die ersten beiden Punkte sichern. Dabei startete die neue Saison mit deutlicher Verspätung. Die ersten beiden Spiele wurden verlegt. Da alle anderen Mannschaften bereits im Spielbetrieb waren, fanden sich kaum Möglichkeiten in den zwei Wochen Partner für Freundschaftsspiele zu finden. Zwar gab es Trainingsspiele mit der zweiten und vierten Mannschaft, die wirkliche Spielpraxis fehlte allerdings. Durch den Zusammenschluss beider Vereine, sowie einiger Zu- und Abgänge hat sich der Kader der Mannschaft deutlich verändert.

Mit Christian Waigand, Oliver Heyd, Alexander Mohr, Tom Eisenhauer und Dominik Diehl, der leider verletzt nicht zur Verfügung stand, sind neue Spieler zum Stamm der letztjährigen Mannschaft dazu gestoßen, die integriert werden mussten. Und auch auf der Bank trat mit Norman Jöckel ein neuer Trainer seinen Dienst an. Die Vorbereitungsspiele liefen zum großen Teil positiv und die Mannschaft zeigte, dass sie Spaß daran hat gemeinsam Handball zu spielen und sich füreinander einzusetzen. Diese Eigenschaft war letztlich auch die Grundlage für einen positiven Start in die neue Saison. Gegen den letztjährigen Absteiger aus der Bezirksoberliga, die HSG Rodenstein II, zeigte die MSG III von Beginn an eine gute Einstellung und verschaffte sich gleich in den ersten Minuten einen Vorteil.

Das Tempo im Spiel nach vorne war deutlich besser als noch in der Vorbereitung, wodurch die Abwehr der Rodensteiner permanent unter Druck gesetzt wurde. Der Mittelblock mit Steffen Schreiber und Alex Mohr in der Zentrale sowie Stefan Kinz und Christian Waigand auf den halben Positionen machte einen guten Job, sodass sich für den Gegner über die Mitte anfangs sehr wenige Chancen ergaben. Lediglich über die Außenpositionen kamen die Rodensteiner zu Chancen, die sie auch konsequent nutzen. Mit zunehmender Spieldauer und wechselnder Besetzung kam es zu immer mehr Abstimmungsschwierigkeiten in der MSG-Abwehr. Trotz der guten Angriffsleistung kam somit zur Halbzeit mit 18:18 kein Vorteil zustande. Auch im zweiten Durchgang zeigte sich das gleiche Bild. Trotz optischer Überlegenheit und starker Angriffsleistung kam die gegnerische Mannschaft immer wieder zu Toren. Und das trotz dem verletzungsbedingten Ausfall eines Rodensteiner Rückraumspielers. Der MSG-Abwehr fehlte in dieser Phase einfach der letzte Biss, um den Gegner frühzeitig beim Wurf zu stören. Viel zu einfach konnten diese abschließen. Jedoch blieb die MSG III geduldig und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen.

Mit zunehmender Spieldauer machten sich die größeren Wechselmöglichkeiten im Vergleich zum Gegner bemerkbar. Im Laufe der zweiten Halbzeit zeigte sich der breit aufgestellte und ausgeglichene Kader als deutlicher Vorteil. Über 28:25 und 33:28 kam es am Ende doch noch zu einem ordentlichen Heimsieg mit 36:31 Toren, der aufgrund von insgesamt 4 verworfenen 7m-Würfen auch hätte deutlicher ausfallen können. Ein Dank gilt auch Constantin Joschka der auf der Torhüterposition aushalf und in der zweiten Hälfte seinen Teil zum Erfolg beitragen konnte.

Aufstellung der MSG III: Frank Eder (Tor), Constantin Joschka (Tor), Oliver Arnold (6/1), Alexander Mohr (2), Tom Eisenhauer, Christian Lickert (2), Oliver Heyd (2), Marius Münch (1), Lucas Weiß, Stefan Kinz (4), Lucas Haas (2), Christian Waigand (3), Stefen Schreiber (14) und Norman Jöckel.