Groß-Umstadt gewinnt Handball-Krimi gegen die TSG Münster

Von
Publiziert: 3. Februar, 2019

Im ersten Heimspiel des Jahres 2019 traf die MSG Groß-Umstadt auf die Mannschaft der TSG Münster. Nach dem Fehlschlag gegen die MT Melsungen II am vergangenen Wochenende sowie der Hinspiel-Niederlage gegen die TSG, wollte die Mannschaft um Spielertrainer Marko Sokicic vor heimischem Publikum unbedingt einen Sieg einfahren. 

Die Partie begann mit leichten Vorteilen für Groß-Umstadt. Nach fünf gespielten Minuten traf David Lubar, nach einem schönen Anspiel von David Acic, vom Kreis zur 3:1 Führung. Die Gäste aus Münster hielten dagegen und konnten nur sechs Minuten später den Rückstand drehen und selbst in Führung gehen. (6:7) Zu diesem Zeitpunkt des Spiels scheiterte die MSG im Angriff zum einen an der sehr agilen 6:0 Abwehr der Gäste und zum anderen am hervorragend aufgelegten Gästekeeper Dino Spiranec. Da aber auch Marcel Bolling wieder einmal eine ganz starke Torhüterleistung zeigte, konnte sich Münster nicht entscheidend absetzen. Beim Stand von 08:10 nahm MSG-Trainer Sokicic dann seine erste Auszeit, um sein Team neu auf die Abwehr der TSG einzustellen. Doch die TSG ließ sich dadurch nicht beirren und ging nach 22 Minuten, nach einem Treffer des starken Kreisläufers Sebastian Frieman, mit 10:13 in Führung. Bis zur Halbzeit kämpfte sich Groß-Umstadt noch auf ein Tor ran und so ging es mit einem 14:15 Rückstand in die Kabine. 

In die zweiten 30 Minuten startete die MSG furios. Nach einem Doppelschlag von Benjamin Göttmann sowie einem Tor von David Lubar, drehte die MSG innerhalb zweieinhalb Minuten den Rückstand zu einer 17:16 Führung. Der Auftakt, für eine höchst ansehnliche und extrem spannende zweite Hälfte.  Scheinbar wachgerüttelt vom Beginn Groß-Umstadts, fand Münster zu ihrer Leistung zurück und ging in der 36. Minute wieder in Führung. (17:18) Diesem Rückstand lief die MSG bis zur 48. Spielminute hinterher. Dann, durch zwei schnelle MSG-Tore in Folge (Lubar und Kraus), konnte das Publikum zwölf Minuten vor Schluss den 24:24 Ausgleich bejubeln. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein. Die MSG, angetrieben von Spielmacher David Acic, zeigte nun eine kämpferische Leistung par excellence und ging, nach drei Rückraumtoren des treffsicheren Linkshänders Tom Seifert und bärenstarken Paraden von Marcel Bolling, mit 27:25 in Führung. Münsters Trainer Jens Illner nahm kurz darauf eine Auszeit. Das sollte Groß-Umstadt jedoch nicht beirren. Nach 57:30 Minuten traf das Team zur 29:26 Führung. Doch das war noch längst nicht die Entscheidung der Partie. Münster gab sich nicht geschlagen und traf fünfzig Sekunden vor Schluss zum 29:28. Nach 59:33 Minuten nahm MSG-Trainer Sokicic seine letzte Auszeit und stellte sein Team auf die entscheidende Phase des Spieles ein. Zehn Sekunden vor Schluss passierte dann das, was nicht hätte passieren dürfen. Nach einem Ballverlust im Angriff bekam die TSG noch einmal die Chance den Ausgleich zu erzielen und einen Punkt mit nach Münster zu nehmen. Doch der letzte Wurf von Marc Zelser wurde von der Abwehr des MSG geblockt. So feierten Mannschaft und Fans einen knappen, aber auf Grund der kämpferischen Leistung nicht unverdienten, 29:28 Heimsieg. 

Spielertrainer Marko Sokicic zum Sieg gegen die TSG Münster: 

„Wie erwartet war das ein ganz schwieriges Spiel für uns. Wir haben in der ersten Halbzeit ein bisschen Glück gehabt, dass wir nicht mit 5-6 Tore hinten liegen. In der zweiten Halbzeit dann haben wir vorne viel cleverer und hinten viel aggressiver gespielt. Zum Glück haben wir gewonnen, obwohl wir nicht bessere Mannschaft waren.“

Am nächsten Wochenende muss die MSG bei der Reserve des TV Hüttenberg antreten. Gespielt wird am 09.02.2019 um 14:00 Uhr in der Sporthalle Hüttenberg. 

MSG Groß-Umstadt

Bolling, Lang

Kemper, Acic 6, Lubar 7, Kraus Justin 4/2, Göttmann 3, Schevardo, Sokicic 1, Seifert 7, Geist, Rodriques da Silva 1, 

Siebenmeter:  2/2

2-Minuten:2

TSG Münster:

Rausch, Spiranec

Hranjec 1, Zelser 3/2, Molzahn, Höllebrand, Pocz-Nagy 2, Schreiber 3/2, Frieman 6, Kunz 2, Dautermann 6, Ikenmeyer 3, Jacobi, Schuster 2

Siebenmeter:6/4

2-Minuten:1