Schülermannschaft des Max-Planck-Gymnasiums holt Bronze beim Landesentscheid Handball

Von
Publiziert: 18. Februar, 2019

Die Handball-Schülermannschaft der Max-Planck-Schule holt sich gegen die Eichendorffschule aus Kelkheim-Münster mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die Bronzemedaille beim weltgrößten Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Gerade eine Stunde nach der Halbfinal-Niederlage gegen den späteren Hessenmeister der Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt ging es in der Stadtsporthalle in Melsungen ins Spiel um Platz 3. Die große Frage war: Können sich die Jungs vom Max-Planck-Gymnasium für dieses Spiel noch einmal motivieren? Diese Frage konnte sehr schnell zu Beginn der Partie mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. Die Talente aus Groß-Umstadt ließen keine Zweifel aufkommen, dass sie das Spiel um Platz 3 gewinnen wollten. Mit einer souveränen Energieleistung konnte die Partie um Bronze ungefährdet mit 18:8 Toren gewonnen werden.

Insgesamt haben sich 8 Mannschaften für den Landesentscheid Handball in der Wettkampfklasse III qualifiziert. In zwei Gruppen mit jeweils 4 Mannschaften wurden die Plätze 1 und 2 in einer Vorrunde -Jeder gegen Jeden – ausgespielt.  In den zwei Halbfinalspielen wurden dann die Begegnungen um Platz 1 und 3 ermittelt.

Ergebnisse:

MPG – Gesamtschule Melsungen 10:15

MPG – Karl-Rehbein-Schule Hanau 19:12

MPG – Brüder-Grimm-Schule Gießen 21:13

MPG – Carl-von Weinberg-Schule Frankfurt 16:19 (Halbfinale)

MPG – Eichendorffschule Kelkheim-Münster 18:8 (Spiel um Bronze)

Die Schülermannschaft vom Max-Planck-Gymnasium kann auf das Edelmetall sehr stolz sein. Schließlich sind die Jungs aus Groß-Umstadt die drittbeste Schüler-Handballmannschaft aus ganz Hessen und stehen im Vergleich zu den Sportschulen und Handballakademien sehr nah beieinander. 

Zur Mannschaft gehörten: Konstantin Knabe, Jonas Riecke, Philipp Milosev, David Milosev, Luis Reeg, Fabian Geduldig, Noél Neidow, Johannes Eberhardt, Ben Fleckenstein und Jan SpringstubbeTrainerteam: Thomas Friedrich, Norbert Reeg und Till Montag