TVG 4 verliert 16:31 gegen BSC Urberach 2

Von
Publiziert: 26. Januar, 2016
TVG 3. und 4. Mannschaft

Niederlage gegen BSC Urberach 2

Hallo Sportsfreunde,

Uwe hat es auf den Punkt gebracht: das war nix. Und das, obwohl wir kräftig Schützenhilfe aus der 3. Mannschaft hatten. Wahrscheinlich war es ein schlechtes Omen, das Schevie kurz vor dem Spiel auf der Treppe umgeknickt ist (und dann trotzdem mit Aua gespielt hat – an unseren Torleuten lag es aber bestimmt nicht!).

Aber zum Spiel: wie die National-7 haben wir den Anfang verpasst – aber nicht nur die ersten 2 min. (0:3), sondern gleich die ersten 15 (Wenn wir was machen, machen wir es richtig ;o)): so stand es in der 15. Minute 3:8, in der 16. sogar 3:10! Zwar hat Schevie gut gehalten, aber wir haben dem Urberacher Halblinken viel zu viele Freiräume gelassen, so dass er ein ums andere mal von 7-8 Metern zum Schuss kam.

Besser wurde es erst, als wir durch eine 2 min Zeitstrafe dezimiert erst zum 4:10, dann durch Peter (unserem torgefährlichsten Angreifer) zum 5:10 verkürzten. Dann wieder Siebenmeter für Urberach (der 3. oder 4.) zum 5:11. In der Deckung waren wir jetzt deutlich besser, allerdings haben wir dann völlig unnötig vorne den Ball verloren (wir hatten viel zu viele technische Fehler). Dann wieder Peter zum 6:12. Bernd mit einem Heber gegen den großen Tormann (Respekt!) zum 7:12. Bei der nächsten 2 min-Strafe (3. gelbe) erhöhte Urberach zum 7:13. Jetzt hatten wir noch ein wenig Zeit, um den Halbzeitstand etwas aufzubessern, doch schon wieder ein unnötiger Ballverlust, Schevie hat mit einer Glanzparade das 7:13 in die Halbzeit gerettet.

Frisch aus der Kabine heraus wollte Bernd mit all seiner Routine den Gegner verwirren und zunächst den Anpfiff abwarten, um sich seitlich einzuschleichen – dies scheiterte allerdings an unserer allzu aufmerksamen Abwehr, die so lange nach Bernd gerufen hat, bis es auch der letzte Urberacher kapiert hatte. Davon war dann selbst die Hallenuhr so verwirrt, dass sie erst nach einem Reset wieder bereit war, unser Spiel zu stoppen. Offenbar hat es dann doch was gebracht, den Urberach gelangte nicht zum Torerfolg und Bernd hat zum 8:13 verkürzt. An dieser Stelle wurde unsere Aufholjagd jäh durch den gegnerischen Halblinken unterbrochen, der gleich doppelt zum 14:8 und 15:8 traf. Dann wieder ein 7er durch den Urberacher Gift-Zwerg zum 16:8 – das Drops war jetzt gelutscht. In der 49. Minute stand es 10:24, als sich Tom ein Herz nahm: 11:24. Ausnahmsweise traf auch mal der gegnerische Halbrechte (Zopf), doch gleich wieder Tom zum 12:25. Nach dem 12:26 ging es weiter mit Stefan zum 13:28, Uwe zum 14:28 und Thomas per 7er zum 15:29, Brenner zum 16:30. Den mit dem Abpfiff vergebenen Freistoß haben wir dann praktisch kampflos verschenkt – der Standschuss markierte den Endstand von 16:31.

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Jiri, der gelbe Schlingel, seine Sache nicht schlecht gemacht hat (viel besser als die beiden Porto-Pfeifen gestern Abend zusammen) – er hat zwar das Pfeifen eines Fußspiel seitens Urberach verpasst, hat den erfolgreichen Torschuss dann aber wegen Kreisspiels abgepfiffen – so hat sich das wieder kompensiert. Zuletzt bleibt noch zu erwähnen, das Thomas W. (wir wollen ja keine Namen nennen) das Spielberichte-Ausfüllen noch etwas üben muss – zum Glück wurde die falsche Nummer im Spielbericht nicht geahnt, Uwe hat dem mit einer taktischen Auswechslung vorgebeugt.

Nächste Woche haben wir an gleichem Ort zu gleicher Uhrzeit die Gelegenheit, die Scharte wieder auszuwetzen.

Aufstellung:
Tor: Hansdieter Schevardo, Jens Casper
links Außen: Thomas Brenner, Tom Eisenhauer
Halb links: Tom Eisenhauer, Kai Rothmann, Uwe Diehl, Thomas Wallner
Mitte: Wolfgang Illing, Thomas Wallner, Bernd Hax
Kreis: Bernd Hax
Halb rechts: Peter Niepoth
rechts Außen: Stefan Mohr, Harald Kaiser, Bernd Hax

Betreuer: Casper 2nd Gen
Zuschauer: Nono, …