mE-Jugend der JSG Groß-Umstadt/Habitzheim mal ANDERS

Von
Publiziert: 18. Februar, 2019

Am Wochenende hatten beide Jugendmannschaften spielfrei. Dies nahm man zum Anlass, ein internes Spiel zu organisieren. Die Hallenzeit war geblockt und die Eltern waren herzlich dazu eingeladen. Wie zu jedem Heimspiel ist die Organisation von Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen unter den Eltern „straff“ verteilt und in kurzer Zeit auf den Schultern verteilt. Dafür möchte ich mich auf diesem Weg bei alle herzlich bedanken und hoffe sehr, dass eine solche Zusammenarbeit auch in der Zukunft uns eng zusammenschweißt. Die Trainer hatten nun die Aufgabe die mE1 und die mE2 so zu mischen und aufzustellen, dass jeweils in den Blockformen Spieler aufeinandertreffen, die auch entsprechend im Leistungsniveau auf Augenhöhe stehen. Hinzu kommt, dass in den letzten 2 Wochen 4 neue Spieler den Weg zur JSG Groß-Umstadt/Habitzheim gefunden haben. Auch diese wurden in der Spielaufstellung eingeplant. Um jeweils die individuellen Spielanteile zu erhöhen erweiterten wir die Spielzeit auf 2x 30 Minuten.

Es spielten:

Team 1:           Simon, Tyzian, Ben B., Matteo, Jakob, Ben M., Leon Sch., Levin,  

Team 2:           Max, Paul, Felix, Silas, Tammo, Alim, Ole, Leon L., Tom

Ziel dieser Begegnung war es, in der spielfreien Zeit sich weiter im Abwehr- und Angriffsverhalten zu entwickeln. Die Spieler beider Team sollten individuelle Erfahrungen sammeln. speziell wegen der um zehn Minuten pro Halbzeit erweiterten und für sie deshalb ungewöhnlichen, umfangreichen und intensiven Bewegungs- und Konzentrationsphase. Eigene Grenzen entdecken, erkennen und lernen mit ihnen umzugehen. Außerdem teilte ich diese Team nach den Jahrgängen ein. Ich wollte sehen, wie weit sind die Spieler des Jahrgangs 2009 wenn sie gegen einen Jahrgang spielen, die (Jg. 2008) vor dem Sprung in die mD-Jugend sind. Wir alle sahen es als sehr ernst zu nehmende und zusätzliche Trainingseinheit mit den Eltern im Hintergrund, die das gesamte Spiel beide Teams lautstark unterstützten. Dennoch sollte der Spaß und die Freude am Handballspielen ständiger Begleiter sein.

Aus diesem Grund war das Ergebnis zweitrangig. 

Im Anschluss erwartete die Eltern eine Überraschung. Die Spieler forderten sie für ein „Zweifelderspiel-Match“ raus.  Aufregung, Spannung durchzog die Halle. 

Das erste Spiel ging an die Jungen. Klare Treffer und schnelle Ballstafetten machten es für die Eltern schwer, den scharf geworfenen Bällen auszuweichen. Das roch stark nach einer Revanche.  Nun traten die Eltern energischer und konzentrierter auf. Unruhe und Nervosität kam bei den Jungen auf. Diers nutzten eiskalt die Eltern aus und holten sich deutlich den verdienten Ausgleich. Jetzt ging es um ALLES und ein Entscheidungsspiel musste her. In diesem allesentscheidenden 3 Match ging es hin und her, bis am Ende nur noch jeweils ein Spieler im Feld stand. Spannung und Dramatik pur ! ….und… der Sieger dieses Spieles waren die Jungs.

Wir hatten alle Spaß. Für das leibliche Wohl war gesorgt, keiner verletzt und jeder nimmt für sich eine erfolgreiche Trainingseinheit mit nach Hause. 

Das macht eine Vereinsarbeit im Kinder und Jugendbereich aus. Eltern, Kinder, Trainer…eine Symbiose, die hoffentlich noch lange anhält.

Ich, Th. Kade, bedanke mich nochmals bei allen, die derartige Erlebnisse mit möglich machen.