Männliche C-Jugend zuhause weiterhin ohne Niederlage

Von
Publiziert: 23. Februar, 2019

Durch einen nie gefährdeten 44:22-Sieg (21:9) gegen die HSG Hochheim/Wicker verteidigte die männliche C-Jugend der JSG Groß-Umstadt/Habitzheim ihren dritten Tabellenplatz im hessischen Oberhaus. In den ersten Minuten des Spiels sah es alles andere als nach einem klaren Sieg aus. Keine Laufbereitschaft in der Abwehr, wenig Abstimmung mit seinen Nebenleuten. Erst nach 15 Minuten des Antastens rollte so langsam die Torgefahr Richtung Hochheimer Tor voran. Über ein 10:6, 15:7 und 19:8 erkämpfte sich das Friedrich-Team eine komfortable Halbzeitführung von 21:9 Toren.

Der zweite Abschnitt begann wie der erste geendet hatte – Tor um Tor wurde der Abstand zum Gegner kontinuierlich ausgebaut. Nun konnten auch die letzten Minuten solide runtergespielt werden und durch weiterhin sehenswertes Zusammenspielen der Vorsprung vergrößert werden. Somit wurde am Ende der Begegnung auch zum zweiten Mal in dieser Saison die 40-Tore-Marke geknackt und das Spiel beim Stand von 44:22 abgepfiffen.

Auch wenn das Ergebnis eine gute Leistung suggeriert, war es gegen die HSG Hochheim/Wicker doch eher eine gemäßigte Performance, vor allem in der Abwehr. Um beim nächsten Pflichtspiel erfolgreich zu sein, bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung.

Es spielten: Lukas Allmann (Tor), Luca Flott (Tor), Fabian Geduldig (1), Christoph Wittmann (1), Jonas Riecke (11), Leon Maibach, Philipp Milosev (1), Jan Ehrlicher (5), Luis Reeg (11), Lukas Juric (8), Konstantin Knabe und David Milosev (6).

Spielfilm aus Sicht der JSG: 1:2, 3:3, 6:3, 8:4, 11:7, 14:7, 18:8, 21:9 (HZ), 23:10, 24:12, 27:13, 30:15, 34:15, 37:17, 40:19, 44:22 (EN)

Am Samstag (Anwurf 14:30 Uhr) kommt es zu einem echten Spitzenspiel in der Heinrich-Klein-Halle, wenn der Tabellenführer HSG Rodgau Nieder-Roden seine Visitenkarte in Groß-Umstadt abgibt. Die Jungs aus Nieder-Roden führen nämlich verlustpunktfrei die Tabelle der männlichen Oberliga/Süd an. Das verspricht ein interessantes Spiel zu werden, wenn „Schwer zu schlagen“ auf „Ungeschlagen“ trifft.