HSG Rodenstein – JSG 23:26 (11:11)

Von
Publiziert: 20. Juni, 2016
Weibliche C-Jugend gegen Rodenstein

Hartes Stück Arbeit für die weibl. C-Jugend

Am Sonntag machten es sich die JSGlerinnen bei der HSG Rodenstein in Reichelsheim selbst unnötig schwer. In der ersten Halbzeit fanden die Mädels keine Einstellung zu Spiel und Gegner und noch dazu kam das beide Torhüterinnen einen rabenschwarzen Tag erwischten. Allerbeste Torchancen wurden im Angriff fahrlässig vergeben und in der Deckung wurde, bis auf Anne und Jule, behäbig gearbeitet. So kam es nicht von ungefähr das man den Gastgeber trotz seiner limitierten Spielanlage sogar zwischenzeitlich auf 9:4 wegziehen lassen musste. Zwar glich man bis zur Pause auf 11:11 aus aber dies war auch das einzig Positive an den ersten 25 Minuten.

In der Kabine weckte der Trainer die Mädels mit einer lautstarken Predigt auf. Für die zweite Halbzeit stellte der Trainer die Deckung etwas um und diese Maßnahme griff nun je länger das Spiel dauerte. Die Gastgeberinnen rieben sich am Deckungsverband der Mädels auf und kamen zu keiner einfachen Torchance mehr. Jeder Angriff war nun knapp am Zeitspiel oder darüber. Leider bekamen die JSG-Torhüterinnen keine Hand oder Fuß an den Ball und so fand jede Halbchance oder Verzweiflungswurf der Rodensteinerinnen den Weg ins Tor. Durch diesen Umstand und das die JSGlerinnen immer noch sehr fahrlässig mit ihren Torchancen umgingen blieben die Gastgeberinnen immer in Schlagdistanz. Letztendlich gewannen die Mädels von der Weininsel das Spiel nicht unverdient mit drei Toren Differenz. Die Mannschaft geht nun ungeschlagen in eine verdiente und nötige zweiwöchige Pause.

Fazit: Zwar war die zweite Halbzeit von der Einstellung in Ordnung aber hätten sie Diese schon die ersten 25 Minuten an den Tag gelegt wäre vieles einfacher gelaufen. Zurzeit sind die Mädels leider selbst ihr größter Gegner.

Es spielten: Laura Gonsior (Tor), Tabea Höß (Tor), Zoe Näumann, Pauline Töpfer, Jil Riecke, Jule Krüger, Anne Hartwein, Maxima Wallner, Mona Laube, Marina Jöckel und Lou Götz.