Saisonaus für Kreisläufer Can Iserinc!

Von
Publiziert: 10. Oktober, 2018

Es war DER Schreckmoment im Heimspiel vergangene Woche gegen die Reserve des TV Hüttenberg: Can Iserinc verdreht sich bei einer Abwehraktion in der 44. Minute unglücklich das Knie und muss unter starken Schmerzen minutenlang auf dem Platz behandelt werden. Nach der MRT-Untersuchung am Montag nun die traurige Gewissheit: Can hat sich das Kreuzband und den Meniskus gerissen sowie Verletzungen an den Außenbändern und dem Schienbein davongetragen. Damit fällt er für den Rest der kompletten Saison aus.

 

In einer Situation, in der andere den Kopf hängen lassen würden, zeigt sich Can vielmehr kämpferisch: „Die Verletzung ist absolut ärgerlich. Ich bin mit großer Freude zurück nach Groß-Umstadt, in eine harmonische und ehrgeizige Mannschaft gekommen und jetzt ausgerechnet diese schwere Verletzung. Doch wer mich kennt weiß, dass ich mich davon nicht umwerfen lasse! Ich werde alles dafür geben schnellstens und noch stärker zurückzukommen! Dem Team kann ich weiterhin nur alles Gute wünschen. Es ist eine klasse Truppe und ich bin mir sicher, dass sie noch enger zusammenrückt um meinen Ausfall zu kompensieren.“

 

Bestürzt über die Diagnose und das damit verbundene Saisonaus zeigt sich auch Thomas Müller, sportlicher Leiter der MSG Groß-Umstadt: „Natürlich ist eine solche Verletzung für jeden Sportler eine Katastrophe – ich habe es selbst erlebt. Für unseren kleinen Kader ist es genau das, wovor wir am meisten Angst hatten bzw. wovon wir gehofft hatten, möglichst lange verschont zu bleiben. Es hilft aber alles nichts – vor allem kein Jammern, da müssen wir jetzt alle gemeinsam durch. Das Team hat das Potential, auch diesen Rückschlag wegzustecken und die Situation zu meistern – 6:2 Punkte sprechen schon eine deutliche Sprache. Wir müssen alle positiv denken und gemeinsam, auch und gerade für Can, noch eine Schippe drauflegen.“

 

Auch der Teammanager Thomas Kraus schließt sich den Genesungswünschen an und hebt gleichzeitig das weitreichende Netzwerk rund um den Groß-Umstädter Handballsport hervor: „Ich als Teammanager wünsche Can an dieser Stelle gute Besserung und hoffe, dass der Heilungsprozess gut verläuft. Can hat seitdem er wieder bei uns ist einen tollen Eindruck hinterlassen und wir hoffen, ihn so schnell wie möglich wieder in unserem Team integrieren zu können. Wir unterstützen ihn mit unserem Netzwerk, dass wir in den letzten Jahren in Groß-Umstadt rund um den Handball Leistungssport aufgebaut haben. Unter anderem mit der Unterstützung durch ‚Die Radiologen‘, Rhein-Main-Zentrum für Diagnostik, die durch eine schnelle und sichere Diagnose die Basis für eine erfolgreiche Therapie für Can gewährleisten. Die Mannschaft hat am Samstag nach der Verletzung von Can gezeigt, was in ihr steckt und wird diesbezüglich auch diesen Ausfall wegstecken. Unser Trainer Marko Sokicic und Sportlicher Leiter Thomas Müller haben sich zusammen gefunden und ein gutes Konzept ausgearbeitet. Auch wichtig und ein gutes Zeichen ist die Mitarbeit von Patrick Kütemeier, Trainer der 2. Mannschaft. Hier ist eine Entwicklung zu beobachten, die den Handball in Groß-Umstadt noch mehr zusammenbringt und den Leistungssport im Wesentlichen unterstützt.“

 

Die ganze MSG Groß-Umstadt/Habitzheim wünscht Can eine schnelle und gute Genesung!