Vor dem Saisonstart 2019/2020: Trainerinterview mit Marko Sokicic

Von
Publiziert: 13. September, 2019

1. Marko, ihr habt euch am 04.06.2019 erstmals zum Trainingsauftakt in der Halle zusammengefunden. Bis zum Spiel am kommenden Freitag sind das genau 101 Tage. Warum hast du als Coach eine so lange Vorbereitungsphase gewählt?

Marko Sokicic: Die Vorbereitung sollte ähnlich wie vergangene Saison sein: Wir haben uns relativ frühzeitig wieder als Team getroffen, in den ersten 4-5 Wochen aber lediglich etwas Kraft- und Stabilisationstraining gemacht und Fußball gespielt. Hier stand vor allem der Spaß im Vordergrund. Nach einer längeren Pause von zwei Wochen, haben wir am 20.07. richtig mit der Handballvorbereitung begonnen und mit dem Ball trainiert.

2. Ihr habt alle Vorbereitungsspiele gewonnen und es standen eine Vielzahl gemeinsamer Trainings- und Teambuildingmaßnahmen auf dem Plan. Wie zufrieden bist du mit der Vorbereitung?

Marko Sokicic: Ich freue mich, dass wir die Testspiele alle gewonnen haben. Das gibt uns mit Sicherheit etwas mehr Vertrauen in unser Spiel und motiviert zusätzlich. Allerdings hat das für die kommende Oberliga-Saison nichts zu heißen. Was zählt ist das Spiel am Freitag gegen Dotzheim. Dort müssen wir alles raushauen. Wenn wir dieses Spiel gewinnen, dann bin ich erst richtig mit der Vorbereitungsphase zufrieden.

3. Werfen wir noch einmal einen kurzen Blick auf die vergangene Saison: Nach einem herausragenden Saisonstart und einer mittelmäßigen Rundenmitte, wurde es am Ende noch einmal ganz schön eng im Kampf um die Abstiegsplätze. Mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen beendeten wir die Saison auf einem guten 5. Tabellenplatz. Wie erklärst du dir die Schwankungen in der vergangenen Runde?

Marko Sokicic: Wir haben nicht erwartet, dass wir so gut in die Saison starten. Als wir dann im Februar mit 21 Pluspunkten dastanden, haben wir allerdings auch nicht erwartet, dass es nach unten hin noch einmal eng werden kann. Das zeigt einfach, wie ausgeglichen die Oberliga vergangene Saison war. Im Endeffekt bin ich glücklich, dass wir zum Runden Ende noch einmal unseren besten Handball auf die Platte bringen konnten und die Saison auf einem sehr, sehr guten 5. Tabellenplatz abschließen konnten.

4. Mit Dennis Weih, Stefan Hollnack, und Rico Funck sind drei Neuzugänge zur Mannschaft gestoßen. Außerdem wird Co-Trainer Daniel Bauch nach einer langwierigen Verletzung wieder ins Spielgeschehen eingreifen können. Wie schätzt du die Jungs sowohl sportlich als auch menschlich ein?

Marko Sokicic: Alle Neuzugänge passen hervorragend in unser Team. Das hat man auch beim Einstand gemerkt: Alle haben zu einer tollen Atmosphäre beigetragen. Alle drei freuen sich mit Sicherheit auf ihr erstes Spiel im MSG-Dress. Sportlich bzw. Handballerisch sind die Neuzugänge echte Verstärkungen. Rico Funck hat jahrelang in der Jungend Groß-Umstadts und bei den Aktiven gespielt. Wir freuen uns, einen echten Umstädter zurückgeholt zu haben, der unser Spiel deutlich variabler machen wird. Über Stefan Hollnack muss ich nicht viel sagen. Er hat bereits mehrere Jahre Oberliga-Erfahrung und ist ein sehr torgefährlicher Rückraumspieler. Daniel wird der Mannschaft auch extrem weiterhelfen. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr soll er mit seiner Erfahrung die Mannschaft führen. Dennis Weih ist ein super Torwart, der bereits in den Vorbereitungs-Spielen gezeigt hat, dass er die gegnerischen Spieler zur Verzweiflung bringen kann. Mit ihm und Marcel Bolling verfügen wir mit Sicherheit über eines der besten Torhütergespanne in der Oberliga.

5. Sprechen wir über unseren ersten Gegner, die TuS Dotzheim. Letzte Saison mussten wir uns im Heimspiel dem Team um Trainer Hans-Josef Embs mit einem Tor geschlagen geben und konnten auswärts in einer spannenden Partie, einen Punkt erkämpfen. Bisher waren die Begegnungen gegen die TuS nichts für schwache Nerven. Erwartet uns am Freitag ein ähnlich enges Spiel?

Marko Sokicic: Ich gehe stark davon aus, dass es auch am Freitag ein eng umkämpftes Spiel werden wird. Dotzheim ist eine klasse Mannschaft, die einen tollen Mix aus erfahrenen Spielern (Teuner, Schubert und Schuhmacher) sowie jungen Talenten hat. Mit Marc Teuner habe ich bereits vor zwei Jahren hier bei der MSG gespielt und seitdem sind wir gute Freunde. Dennoch: Sobald die Partie am Freitag um 20:00 Uhr angepfiffen wird, kenne ich ihn in den darauffolgenden sechzig Minuten nicht mehr. Ab dann werde ich mit meiner Mannschaft alles daransetzen, im ersten Spiel den ersten Sieg zu holen. 

6. Am Freitag findet die Partie aufgrund des Winzerfests in der Ernst-Reuter-Halle statt. Letzte Saison konnten wir dort gegen den damaligen Tabellenführer Offenbach-Bürgel einen souveränen 26:18 Sieg einfahren. Spielt die Halle eine Rolle bei deiner Mannschaft? Kann man von dem Mythos der „ERH“ sprechen?

Marko Sokicic: Wenn man sieht, welch eine überragende Stimmung in der Halle beim Spiel gegen Bürgel geherrscht hat, dann kann man das so sehen. Allerdings muss ich sagen, dass wir auch in der HKH tolle Spiele gezeigt und schöne Handballabende mit den Fans gefeiert haben. Ich denke es kommt viel mehr auf die Art der Vorbereitung, als auf den Standort der Halle an.

7. Mit Obernburg, Wallau und Vellmar sind ambitionierte Mannschaften in die Oberliga aufgestiegen. Generell liegt vor dir und deinem Team eine lange Saison mit 26 schweren Spielen. Was ist das Saisonziel und was erwartest du von deiner Mannschaft?

Marko Sokicic: Das ist eine gute Frage! Wir haben einen breiteren Kader als vergangene Saison. Wenn alle Spieler verletzungsfrei bleiben gehe ich davon aus, dass wir im oberen Tabellendrittel anzusiedeln sein werden. Bekommen wir allerdings Probleme mit Verletzungen, dann kann es auch schnell in die andere Richtung gehen. Deshalb ist ein Saisonziel immer schwer zu formulieren. Wenn wir den 5. Platz aus der vergangenen Saison wiederholen könnten, dann wäre ich sehr zufrieden. Sollte es weiter nach oben gehen, dann würden wir uns als Team sicherlich auch nicht beschweren. Generell sollte unser Ziel sein, dass wir in jedem Spiel alles rausholen und den Siegeswillen in jeder Sekunde der Partie zeigen.

Groß-Umstadt, den 11. September 2019