MSG V gegen BSC Urberach III erfolgreich

Von
Publiziert: 6. November, 2016
Spielbericht MSG Groß-Umstadt/Habitzheim V

MSG Umstadt/Habitzheim V – BSC Urberach III 25:18

Den Abschluss des mit vier Männermannschaften durchgeplanten Heimspieltages der MSG Umstadt/Habitzheim durfte die fünfte Mannschaft machen. Sicherlich war der Grund nicht, der im Volksmund bekannte Spruch „Das Beste kommt zum Schluss“. Jedoch holte sich das Torhütergespann der fünften Mannschaft den Titel aller Heimspielmannschaften „Am-wenigsten-Gegentreffer-erhalten“ (18 Tore). Wie im zuletzt verlorenen Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft aus Urberach (28:18), führte die dritte Mannschaft aus Urberach zu Beginn des Spiels. In beiden Spielen sollte der Spielstand 8:7 zu einem Dreh- und Angelpunkt werden.

Hat man beim letzten Auswärtsspiel die zweite Mannschaft aus Urberach noch bis zur Halbzeitpause mit 12:8 davon ziehen lassen, kam in diesem Heimspiel unter anderem mit einer 5er-Serie die Wende und die Gastgeber durften mit 13:8 in die Halbzeitpause gehen. Grund hierfür waren eine stabile Abwehrleistung und eine hohe Trefferquote im Angriff. Die Führung konnte direkt nach Wiederanpfiff mit einer 3er-Serie ausgebaut werden, doch dann ruhte man sich auf dem aufgebauten etwas Polster aus. Die Gäste kamen nochmals Mitte der zweiten Halbzeit auf 17:14 heran. Grund hierfür war eine deutlich schlechtere Trefferquote als auch Unaufmerksamkeiten in der Abwehr. In dieser Phase knallte es fünfmal an den Pfosten der Gäste und dessen Torhüter zeigte mehrfach sehr gute Reflexe mit seinen Beinen womit er bei dem ein und den anderen Heimspieler ein Kopfschütteln auslöste.

Es scheint so als würde die Wiedereinführung von Trainingsmaßnahmen in der fünften Mannschaft erste konditionelle Früchte tragen. Zeigte die fünfte Mannschaft noch im letzten Auswärtsspiel mit einer 4er-Serie im Endspurt Moral, so konnte auch in diesem Heimspiel in der Endphase die Führung auf 25:18 ausgebaut werden. Die Spielzüge nehmen immer mehr Form an und der zuletzt aufgrund der Verschmelzung zweier Mannschaften noch bemängelte Status Quo „Nicht-zusammenspielendes-Team“, konnte in kürzester Zeit verbessert werden. Die Tore wurden wie im ersten Heimspiel über mehrere Schultern hinweg erzielt und erneut zeigte die fünfte Mannschaft Charakter mit einer geschlossenen Abwehrleistung. Somit sicherte sich das Team um Dariusz Maslanka als dritte Gastgebermannschaft an diesem Tag die Heimspielpunkte.

Highlights des Spiels:

Mit Sicherheit hat die fünfte Mannschaft ein Alleinstellungsmerkmal in der gesamten Liga, wenn nicht sogar im gesamten Bezirk – einen Rückraumtorhüter. Sieht Hendrik Renkel die Abwehrreihe normal nur mit den Rücken, machte er bei seinem erneuten Einsatz als Feldspieler, Druck auf die gegnerische Abwehrreihe – als auch auf den Pfosten. Diesen Pfosten wusste Christian Pfuhl bei seiner ersten Siebenmeter-Einwechslung für sich zu gewinnen, als vor Furcht der Siebenmeter-Werfer ebenso das Aluminium traf und sich der erste Christian des Torhütergespanns als Sieger des psychologischen Spielchen sehen durfte.

Der zweite Teil und der zweite Christian des Torhütergespanns hat ebenfalls sehr gut im Spiel gehalten, so dass einer seiner Mitspieler in zwischendurch sogar als „Maschine“ bezeichnete. Würde im WDR am späten Sonntagabend, in Zeiglers wunderbarer Welt des Fußball auch Handballtore gezeigt werden, so hätte Kai Rothmann mit seinem zweiten Tor den Titel „Kacktor der Woche“ sicher. Sein erstes Tor erzielte er im Rebound und 15 Sekunden nach seiner Einwechslung. Neben dem „Kacktor der Woche“ gab Heiko Göttmann den Anlass dazu eine weitere Kategorie „Blindwurf der Woche“ einzuführen. Auf seiner Stammposition am Kreis überlistete er den Torhüter mit einem Blindwurf, ohne sich umzudrehen mit dem Rücken zum Tor, aus dem Unterarm.

Es spielten:

Christian Harder (Tor), Christian Pfuhl (Tor), Lukas Haas (2/2), Jürgen Wallner, Reiner Götz (3), Harald Kaiser, Tom Frick (2), Benny Göbel (3), Thomas Brenner (2), Michael Pfuhl (3), Kai Rothmann (2), Heiko Göttmann (5), Hendrik Renkel (3)